Schmetterlinge fliegen leise: Sommer in Colins Creek von Juli Larsson - Rezension

06:00

Juli Larsson hat mit "Schmetterlinge fliegen leise: Sommer in Colins Creek" den ersten Teil ihrer neuen Reihe veröffentlicht.

Kurzbeschreibung:
Schmetterlinge fliegen leise. Bevor du dich versiehst, hat sich ein ganzer Schwarm von ihnen in dir eingenistet. Es kribbelt in deinem Bauch, dein Herz schlägt schneller und irgendwann kapierst du es - du hast dich verliebt!

Als Nele unverhofft eingeladen wird, den Sommer in Colins Creek zu verbringen, zögert sie nicht lange. Sie packt ihre Koffer und reist nach New Jersey, um in einer einsamen Hütte am See Kraft zu tanken. Genau das Richtige, nach dem anstrengenden Leben als alleinerziehende Mutter mit Vollzeitjob in Hamburg.

Doch ihr Häuschen ist nicht das Einzige am See. Auf der anderen Seite lebt Mo – und treibt sie mit seinem widersprüchlichen Verhalten in ein emotionales Chaos.

Die Schmetterlinge in ihrem Bauch bemerkt Nele erst, als es zu spät ist.

Juli Larsson, die Meisterin der gefühlvollen Literatur, erzählt in diesem Roman eine emotionale Geschichte, die noch lange nach dem Lesen zutiefst berührt.

Meinung:
Dieses Cover finde ich wunderschön und sehr romantisch. Es passt einfach perfekt zu der Story.
Diesmal entführt uns die Autorin mit ihrer Geschichte nach Colins Creek. Vorher lernen wir Nele aber in ihrer Heimat Hamburg kennen, wo es ihr nicht sehr gut geht, da sie als Alleinerziehende mit einem Vollzeitjob zu nichts kommt. In Colins Creek kann sie abschalten und mit ihrer Vergangenheit abschließen.
In diesem Buch beschreibt die Autorin sehr gefühlvoll über den Verlust eines geliebten Menschens und wie man  lernt damit umzugehen und wieder Vertrauen aufbaut.
Die Autorin hat ihren Protagonisten viel Leben eingehaucht und sie uns so sehr nahe gebracht. Mit Mo habe ich am Anfang meine Probleme gehabt, da er so widersprüchlich handelt. Aber im Laufe der Geschichte ist mein Herz für ihn aufgegangen.
Auch die Gegend um das Häuschen am See hat die Autorin sehr ausführlich beschrieben, wodurch sich mir ein Bild der Gegend im Kopf erstellt hat.
Ein paar mal hatte ich Tränen in den Augen für Rührung.

Fazit:
Sehr bewegende Liebesgeschichte, die uns aufzeigt, wie wichtig Freundschaft ist. Das man sich den Ängsten und Sorgen stellen soll und auch mal Hilfe annehmen soll.

Weiter Infos über die Autorin findet ihr auf ihrem Blog und Facebook.


0 Kommentare

Blog-Archiv

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *