Interview mit Alec Cedric Xander

18:32

Heute habe ich schon wieder einen sehr netten Herren auf meinem Sofa begrüßen dürfen. Nach all den tollen Autorinnen ist das eine super Abwechslung. Alec Cedric Xander hat sich heute meinen Fragen gestellt.

DL: Hallo Alec! Wir freuen uns dich hier begrüßen und interviewen zu dürfen!


Alec: Gleichfalls. :)


DL: Könntest du dich unseren Leserinnen und Lesern kurz vorstellen?

Alec: Bin der Alec, 29 Jahre alt – oder jung, wie man´s sieht -, ein Musik-Junkie, oh, und Schriftsteller. 

DL: Schreibst du Hauptberuflich als Autor oder hast du noch einen Brotjob? 

Alec: Ich kann nichts anderes. :) Scherz beiseite. Neben dem Schreiben erstelle ich alle Cover für den Verlag X-Scandal Books, kümmere mich um die Homepages und helfe Kollegen bei der Korrektur ihrer Werke.

DL: Was magst du, was magst du gar nicht und was ist dir wichtig?

Alec: Was gar nicht geht sind zum Beispiel hinterhältige Menschen. Leute, die sich selbst in den Himmel loben und andere schlecht reden, nur um besser dazustehen – grauenhaft. Ehrlichkeit ist mir besonders wichtig. 

DL: War es schon immer der Plan gewesen zu schreiben oder bist du auf Umwegen dazu gekommen? Was war der springende Moment dafür zu sagen: "Jetzt will ich es veröffentlichen!"?

Alec: Ich habe schon immer geschrieben. Okay, sagen wir: Mit ca. 6 Jahren habe ich begonnen, die ersten Geschichten zu verfassen. Selbst in der Schule schrieb ich Geschichten. Danach widmete ich mich der Manga-Zeichnung, dann Porträts und richtigen Romanen.

Meinen ersten Jugendroman hatte ich in einem Verlag veröffentlicht. Der Zweite folgte wenige Monate später. Eigentlich wollte ich schon viel früher Bücher veröffentlichen, aber ich war noch nicht so weit gewesen. Mein eigener Stil musste sich einfach noch entwickeln. Abgesehen davon ist es gar nicht so leicht, bei einem Verlag unter Vertrag zu kommen.

DL: Unterstützen dich deine Familie und Freunde, oder wissen die gar nicht dass du schreibst?

Alec: Anfangs hieß es immer, ich sei ein Träumer, solle mir gefälligst einen richtigen bzw. normalen Beruf aussuchen. Jeder wollte halt, dass ich wie jeder Normalo da draußen meine 8 Stunden arbeiten gehe, was ich eine Zeit lang auch tat, aber es hatte mich schnell gelangweilt. Ich entscheide lieber selbst, was ich mache und was nicht – lasse mir halt nur ungern etwas vorschreiben. :)

DL: Wenn du gerade mal kein Buch in der Hand hältst oder eins schreibst, wo und wie erlebt man dich dann?

Alec: Wenn ich nicht schreibe, dann treffe ich mich mit meinen Leuten, oder ich schau Filme. Das, was so fast jeder in seiner Freizeit tut.

DL: Welche 3 Sache und welche 3 Bücher würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?

Alec: Das mit den drei Büchern kannst knicken, da ich ein Lesemuffel bin. :) Ja, ein Autor, der selbst keine Bücher lesen mag. Kann ja meine eigenen mitnehmen und mich weiterentwickeln. :D

Drei Dinge: Einen magischen MP-3 Player (Batterien werden niemals leer), meinen Laptop, der natürlich keinen Strom benötigt und mein Lieblingsstofftier, den ich einst von meinem Großvater geschenkt bekommen habe – den Drago. 

DL: Mit welchem deiner Protagonisten würdest du gerne einen Tag verbringen?

Alec: Ui, da hätten wir zum einen die Lucy aus Criminal, die mich wohl ständig zum Lachen bringen würde. Dann den Joe, ebenfalls aus Criminal, der total süß ist, Nick aus meinem ersten Roman, den Dean aus People Always Leave …oh, und Mikel aus Fantasy. Aber auch Jean aus Trip To Your Heart wäre eine sehr angenehme Gesellschaft. 

DL: Hast du ein Idol? Wenn ja, wen und wieso?

Alec: Musikalisch: Ja, und das sind gleich mehrere.

DL: Welchen berühmten Autor/in würdest du gerne mal zum Essen einladen?

Alec: Hmm … gute Frage … Stephen King. Ich würde ihm all meine Rechnungen unterjubeln. :)

DL: Eine klassische Fangfrage: bist du der eBook- oder Print-Fan?

Alec: Ich liebe gedruckte Bücher. Die machen sich gut im Regal. 

DL: Wenn eines deiner Bücher verfilmt würde, wer sollte die Hauptrollen spielen?

Alec: Ich natürlich *grins* - wäre mal was Neues.

Chad Michael Murray wäre der Hammer. Es gibt so viele talentierte Schauspieler/innen. 

DL: Erzähl uns doch bitte etwas über dein aktuelles Buch.

Alec: Mein letztes Buch ist im Dezember 2014 erschienen, und war eine last-Minute-Action. Es war eigentlich gar nicht geplant gewesen, aber Daniel Gillies hatte mich dazu inspiriert. Und so schrieb ich 3 Wochen lang, meistens in der Nacht, das Buch Funhouse. Ist eine sarkastische Weihnachtsgeschichte mit verrückten Charakteren. Zu meinem aktuellen Projekt sage ich noch kein Wort.

DL: Woher kommen die Ideen für deine Geschichten?

Alec: Sie kommen einfach. Ich höre ein Lied oder sehe eine Person und schon ist da irgendwie eine Geschichte entstanden. So schnell kann ich allerdings gar nicht schreiben, wie die Geschichten kommen.

DL: Wie viel von dir steckt in deinen Protagonisten?

Alec: Es ist unterschiedlich. In manchen Romanen ist rein nichts von mir, in anderen wiederum mehr. Breakaway handelt zum Beispiel über meine erlebte Schulzeit. Viele halten die Geschichte für „unglaubwürdig“ usw., aber ich weiß ja, was ich erlebt habe. 

DL: Wie lange hast du dafür gebraucht - vom ersten Satz bis zur Endfassung.

Alec: Kommt immer auf das Buch an. In der Regel dauert ein Buch 2 – 3 Monate. 

DL: Beim Schreiben: gibt es da etwas, worauf du sehr großen Wert legst? Vielleicht eine Tradition oder Aussage?

Alec: Mich darf keiner stören. Sobald es an der Tür klingelt bin ich aus dieser Schreib-Trance und finde nicht mehr rein. Musik muss ohne Unterbrechung im Hintergrund laufen. 

DL: Was ist als nächstes geplant und gibt es vielleicht sogar einen kleinen Tipp ;) ?

Alec: Ich arbeite an verschiedenen Projekten. Leider zieht sich dieses Jahr alles in die Länge, da mehrere Unglücke geschehen sind. Mein Großvater ist u.a. leider verstorben und da braucht es seine Zeit, bis man wieder Kreativ werden kann. 

DL: Ich weiß, dass du auch einen eigenen Verlag hast. Würdest du unseren Leserinnen und Lesern kurz erzählen seit wann es deinen Verlag gibt.

Alec: Ich hatte mich ende 2012 dazu entschlossen, meine Bücher mit „homosexuellen“ Charakteren fortan selbst zu veröffentlichen, da große Verlage sich stets geweigert hatten, solche Geschichten zu publizieren – sie tun es immer noch. 

X-Scandal Books ist und bleibt vorerst ein kleiner Verlag. Es gibt ja viele Verlage, die „homosexuelle“ Literatur veröffentlichen, und diese haben zig Autoren unter Vertrag. Wir haben zwar auch ein Paar unter Vertrag, wollen es aber vorerst überschaubar halten. Abgesehen davon kümmere ich mich derzeitig lieber um meine eigenen Arbeiten, anstatt andere Autoren aufzubauen und zu fördern. 

DL: Erzähl uns doch bitte etwas über die Genres, die ihr vermarktet.

Alec: Vorwiegend Romane und erotische Literatur für und über Schwule. Allerdings sind auch ein paar Horror- und Frauenromane dabei.

DL: Was erwartet die Leser in nächster Zeit an neuen Büchern?

Alec: Nathaniel Henschels Geschichte „Three“ ist derzeit angesagt und halt meine Projekte. Außerdem hat Andrew Summers noch einen Roman, der aber noch in der Mache ist.

DL: Willst du einen Bereich (z.B. Young Adult) ausbauen bzw. erweitern?

Alec: Wir hatten von Beginn an „Gay-Hardcore“ Geschichten, die viele als Einhandlinderatur betiteln. Sex-Geschichten über Schwule, geschrieben von Schwulen. Kein weicher Stoff. :) Weitere Geschichten werden zwar folgen, aber nicht mehr in dieser Menge.

DL: Vielen Dank für dieses Interview Alec! Wir freuen uns schon mehr von dir zu hören <3

Alec: Ich danke dir. :)


0 Kommentare

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *