111 Gründe, einen Mord zu begehen - Rezension

19:56


Klappentext:
»Am liebsten würde ich ihn/sie umbringen!« Sie sind überall! Die Kleingeld zählenden Rentner an der Kasse. Die Parkplatzwegschnapper vor einem wichtigen Termin. Die laut telefonierenden Kollegen im Büro. Die Tortillachipsesser und Colaschlürfer im Kino in der Reihe hinter uns. Es sind die vielen kleinen Dinge, die in uns den Wunsch wecken, zum Amokläufer zu werden. Aber wir müssen die Contenance bewahren und unsere aufsteigende Mordlust im Zaum halten. Doch was tun mit unserer aufgestauten Wut und der anschwellenden Halsschlagader? Wie oft haben Sie schon der Strafzetteldistributorin im Geiste Ihre Autotür »versehentlich« in die Eingeweide gerammt? Oder der Schwiegermutter für ihre hilfreichen Tipps Putzmittel als Erfrischungsgetränk angeboten?
Yvonne de Bark hat es für Sie getan. Sie lässt den Dampf ab, den Sie tagtäglich so tapfer innehalten. Bitterböse und schwarzhumorig lässt sie ein Opfer nach dem anderen über ihre Feder springen.
EINIGE GRÜNDEWeil es bei aufdringlichen Chefs heißt: Bei Berührung Mord! Weil Gäste, die nicht gehen wollen, gegangen werden müssen. Weil Bazillenschleuderer an sich selbst verrecken sollen. Weil Veganer einfach besser schmecken. Weil die Bahn beliebt ist wegen der Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft ihrer Mitarbeiter. Weil eine Scheidung während des Verkehrs effektiver ist als jede andere Methode. Weil der Letztes-Klopapierblatt-Nehmer-und-nicht-wieder-Auffüller den goldenen Arschkorken verdient. Weil arbeitslose Nachbarn ihre ewige Ruhe brauchen. Weil Schnorrer in keine WG mit Chemiestudenten ziehen sollten. Weil Schnäppchenjäger zum Glück nicht unter Artenschutz stehen. Weil es wichtig ist, den richtigen Halsschmuck für Supermamis auszusuchen. Weil Brustimplantate recycelt werden können. Weil eine Stute gefälligst nur beißen soll, um zu fressen. Weil Chefsessel extra für Riesenärsche gemacht sind. Weil Sex gegen Wohnung ein schlechter Deal für den Vermieter ist. Weil Messeverkäufer die Wurmfortsätze unter den Verkäufern sind. Weil Schaulustige prima Schmorfleisch abgeben. Weil es spezielle Schwiegermutterrezepte gibt. Weil Unterwasserrowdys auch mal tief durchatmen müssen. 


Meinung:

Ganz zufällig habe ich 111 Gründe, einen Mord zu begehen auf der Frankfurter Buchmesse 2014 gesehen. Sofort musste ich an Luna aus Rache wird kalt serviert denken und sie war ebenfalls begeistert. Man bekommt nicht eine, oder zwei, oder drei Gründe um zu morden, nein, sondern ganze 111!
Dieses Buch musste ich haben und was soll ich sagen? Ich bin begeistert :D
111 Gründe, einen Mord zu begehen ist ein Buch der anderen Art. Sachbücher sind langweilig? Yvonne De Bark beweist das Gegenteil! Es macht unheimlichen viel spaß darin zu blättern und über die liebevoll gestaltenden und lustigen Gründe und Überschriften zu lachen.
Das Buch ist in 11. Kapitel unterteilt: geschäftlichen, nachbarschaftlichen, familiären, hygienischen bzw. olafaktorischen, zeiteffizienten, Eigenschutz, Nervenschutz, ökonomischen, hormonell bedingten, arglistigen Gründen und aus "Versehen" oder im Affekt. Somit ist für jeden etwas dabei!
Selbst während ich diese Rezension schreibe, machen Luna und ich uns schlau, wieso man jemanden umbringen könnte (natürlich nur in Gedanken).


Fazit: 

Ein urkomisches Sachbuch, was jeder zu Hause haben muss! 
Wenn man gerade frustriet ist und einen Grund sucht, brauch man hier nur zu blättern und wird fündig.
Es ist ebenso ein ideales Weihnachtsgeschenk ;)
Ich kann euch dieses Buch nur empfehlen!

- eure Jasmin <3

0 Kommentare

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *