BDSM: Buchvorstellung: CityCowboy

08:00

Marcel Duval hat mal wieder zu geschlagen. Mit "City Cowboy" hat er uns neuen Lesestoff gegeben.

Kurzbeschreibung:
Er heißt Luke, ist Single, lebt und arbeitet in New York.
Anlässlich seines 30. Geburtstags schenken ihm seine Freunde einen Wochenendtrip: Drei Tage Cowboy spielen auf einer Ranch in Texas. Was für ein genialer Einfall!
Als er in Dallas landet, holt ihn der ruppige Rancher Caleb am Flughafen ab. Ein wenig überrascht über den unfreundlichen Empfang, stellt er am nächsten Tag fest, dass alles nicht so zu sein scheint, wie er es sich vorgestellt hatte.
Nackt fixiert in der Scheune klärt ihn der Cowboy über die Regeln auf der Ranch auf und schon bald sind die beiden nicht mehr allein.

Meinung:
Ich finde dieses Cover einfach nur heiß. Der Cowboy in Vordergrund ist so sexy. Der Klappentext lässt auch erahnen um was es in der Geschichte geht.
Es beginnt erst einmal ganz harmlos, aber schon bald merken Luke und auch der Leser, dass es bald heftig wird. 
In diesem Buch präsentiert uns Marcel Duval eine heiße BDSM-Gay Story, die es in sich hat. Der Leser erlebt heiße Sessions in der Scheune, die sehr erotisch beschrieben sind und das Kopfkino anregen. 
Aber Vorsicht! Es handelt sich um Gay-BDSM, also nichts für zartbesaitete.

Fazit:
Wieder eine, das Kopfkino anregende heiße Gaystory, die durch Marcel Duvals genialen Schreibstil ein wahres Lesevergnügen ist. 

Leseprobe:
Aus dem Augenwinkel bemerkte ich, dass sich draußen etwas tat. Ein Reiter galoppierte den Weidezaun entlang und hielt auf die Scheune zu. Als er näher kam, konnte ich erkennen, dass es sich auf dem Pferd um den heißen, aber wortkargen Caleb handelte. Er stoppte an dem See, stieg ab und bewegte sich auf den Steg zu. Aufmerksam verfolgte ich das Geschehen und fragte mich, was er da tat. Es dauerte nur wenige Momente und es war mir klar. Ein Kleidungsstück nach dem anderen landete auf dem Holzsteg, während er ihn langsam entlang lief, bis er komplett nackt war. Mir stockte der Atem, als er seinen sensationellen, muskulösen Körper mit einem Kopfsprung in das Wasser gleiten ließ.

0 Kommentare

Blog-Archiv

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *